Alternativen zur Hochzeitstorte

Obwohl Hochzeitstorten ein sehr beliebter Brauch sind, gibt es immer wieder Paare, die damit nichts anfangen können. Für Sie haben wir uns ein paar Alternativen zur Hochzeitstorte überlegt.

Foto: bigstockphoto.com

Wedding Cupcakes und andere Alternativen

Längst nicht bei allen Brautpaaren sind die pompösen Hochzeitstorten beliebt. Die einen mögen den Geschmack von Fondant und Marzipan nicht, andere finden nicht den richtigen Zeitpunkt im Tagesablauf für diesen Brauch und haben Sorge, dass der Programmpunkt Hochzeitstorte zu späterer Stunde ein Partykiller ist. Und wieder anderen erscheinen Hochzeitstorten einfach – auch wenn die Auswahlmöglichkeiten individueller Hochzeitstorten heute größer denn je sind – zu altbacken, weil Sie sich mit Ihren Gästen nicht an einer traditionellen Kaffeetafel sehen. Für Sie haben wir uns nach Alternativen umgeschaut:

Wedding Cupcakes

Hochzeits-Cupcakes, auch Wedding Cupcakes, erfreuen sich bei Hochzeiten immer größerer Beliebtheit. Gerade für Kinder sind die kleinen, kreativ und individuell verzierten Minitörtchen toll: Sie sind handlich, entsprechen von der Portionsgröße in etwa einem Kuchenstückchen und jeder Cupcake für sich sieht ausgesprochen niedlich aus.

Beim Dekor der Cupcakes sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Verschiedene Toppings, Fondant-Dekore, Streudeko, Schoko- oder Fruchtcreme – im Prinzip geht bei den Hochzeits-Cupcakes alles, was das Herz begehrt. Und auf einer Etagere angerichtet, können Sie auf jeden Fall mit einer Hochzeitstorte mithalten.

Das Erdbeerherz

Gerade Brautpaare mit einer Schwäche für Obsttorten entscheiden sich gerne für eine einstöckige Variante der Hochzeitstorte: Ein Obstkuchen in Herzform, in der Regel mit Erdbeeren belegt oder alternativ dazu – je nach Saison – wahlweise mit Kirschen oder Beerenobst. Besonders gut passt das Erdbeerherz zu natürlichen Hochzeiten im Vintage-Stil. Bei einer großen Gästeanzahl bietet sich an, zwei miteinander verbundene Herzen backen zu lassen, vielleicht auch mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen.

Candy Bar

Foto: bigstockphoto.com

Diesen Trend aus Amerika sehen gesundheitsbewusste Eltern kleiner Kinder hierzulande zwar nicht ganz so gern, dennoch ist die Candy Bar inzwischen auch bei uns angekommen. Bei der Candy Bar handelt es sich um ein liebevoll dekoriertes Süßigkeiten- und Naschbuffet.

Klar können hier auch große Hochzeitstorten und Kuchen platziert werden. Die eigentlichen Stars einer guten Candy Bar sind allerdings Cupcakes, Zuckerstangen, Pralinen, Bonbonieren mit Gummitieren, Schokolinsen oder verschiedene Cakepops und Lollis. Kleine Papiertütchen oder Muffin-Förmchen eignen sich hervorragend zum Portionieren der süßen Sünden.

Der große Vorteil der Candy Bar gegenüber der klassischen Hochzeitstorte: Das Süßigkeitenbuffet wirkt locker und ungezwungener. Denn auch die großen Gäste greifen hier gerne immer wieder zu. Kleiner Tipp: Besonders stilvoll wirkt Ihre Candy Bar, wenn Sie sich bei den Naschwerken auf drei Farben beschränken und eine Farbe zum Hauptthema machen.

Canapés für Brotzeit-Fans

Anstatt der Hochzeitstorte können Sie Ihren Gästen zur Kaffeezeit oder als Mitternachtssnack auch Canapés und belegte Cracker anbieten: Eierbrote, Mettbrötchen, verschiedene (vegane) Aufstriche. Liebevoll dekoriert sind die herzhaften Snacks bei vielen Hochzeitsgästen eine gern gesehene Alternative zur Hochzeitstorte.

Eis-Bar oder Eistorte

Es muss nicht immer eine Hochzeitstorte sein. Gerade bei Hochzeiten in den warmen Monaten kommt Eis sehr gut an. Fragen Sie bei Ihrer Hochzeitslocation nach, ob die Möglichkeit besteht, bei Ihrer Hochzeit Kugeleis zu servieren. Für Ihre Gäste wird das ein echtes Highlight! Oder Sie bestellen eine Eistorte, serviert mit feierlicher Musik und Fontänen, dekoriert mit frischen Früchten und ergänzt mit der Möglichkeit, sich selbst an Schoko-, Vanille- oder Fruchtsoßen sowie Streudekor zu bedienen, ist eine Hochzeitstorte aus Eiscreme wirklich etwas ganz besonderes. Aber Achtung! Hier müssen Sie auf Nummer sicher gehen, dass es in Ihrer Hochzeitslocation genügend Kühlmöglichkeiten gibt.

Naked Cake

Der Naked Cake ist im Grunde genommen auch eine Hochzeitstorte. Allerdings wird hier die üppige Schicht aus Fondant und Marzipan weggelassen bzw. auf wenige Dekor-Elemente reduziert. Buttercreme kommt, wenn überhaupt, nur sehr sparsam zum Einsatz.

Der Naked Cake ist eine mehrstöckige Hochzeitstorte, bei der durch das Fehlen der Außenschicht der Blick auf die Tortenböden und Füllungen preisgegeben wird. Dekoriert wird der Naked Cake gern mit essbaren Blüten oder mit frischem Beerenobst und anderen Früchten. Besonders bei Vintage-Hochzeiten oder Hochzeiten im Boho-Stil wird der natürlich anmutende Naked Cake häufig gern serviert.

Praktischer Nebeneffekt dieser Alternative zur klassischen Hochzeitstorte für Brautpaare, die auf das Budget achten müssen: Ein Naked Cake ist in der Regel wesentlich günstiger, weil die edle Außendekorationsschicht weggelassen wird.