Das Brautkleid

Volants, 3D-Prints, tiefe Ausschnitte, Transparenz

Oberflächlich betrachtet könnte man meinen, Brautkleider sehen eigentlich immer gleich aus. Sie sind weiß und meistens bodenlang. Doch auch in diesem Jahr gibt es etwas Neues zu entdecken, wenn man ganz genau hinschaut, denn die Brautmoden-Designer lassen sich immer wieder etwas einfallen. So sind ausladende Volants und lange Schleppen en Vogue aber auch raffinierte hohe Schlitze am Bein.

Princess-Brautkleider

Princess-Brautkleid
© www.thesposagroup.com

Inspiriert von der Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry haben die Brautmoden-Hersteller für 2019 die Prinzessinnen-Robe wieder für sich entdeckt und lassen jede Menge üppige Details einfließen.

Besonderer Blickfang ist bei diesem Kleid das reizvolle Halsband, auch als „Choker“ bezeichnet. Ein frischer Trend bei den Accessoires der aktuellen Brautmode. Für den königlichen Look sind zauberhafte Tiaras das Tüpfelchen auf dem “i” und in vielen Kollektionen zu entdecken.

Glatt und Schlichtes Brautkleid

schlicht geschnittenes Brautkleid
© www.ladybird.nl

Bei diesen Brautkleidern liegt der Fokus ganz und gar auf dem Schnitt. Deswegen wird hier auch auf allzu viel Spielerei verzichtet und die Designer konzentrieren sich ganz und gar auf die Linienführung. Die glatte Oberfläche wirkt dabei auf elegante Art puristisch. Hier steht die Braut im Vordergrund, denn nichts lenkt von ihrer Schönheit ab.

Hochgeschlossen

hochgeschlossenes Brautkleid
© www.lilly.de

Als ein Gegentrend zu den tiefen V-Ausschnitten präsentieren sich einige Brautkleider hochgeschlossen in sehr eleganter Form. Der Blick wird so direkt auf das Gesicht der Braut gelenkt. Neu sind die Schleifen, die hier den dekorativen Abschluss bilden.

Die aktuellen Brautkleid-Trends

Lange Schleppen

Brautkleid mit langer Schleppe
© www.justinalexanderbridal.com

Mondän ergießt sich das überlange Rockteil in Form einer langen Schleppe über den Boden und lässt die Braut wie eine Prinzessin schreiten. So sieht Eleganz in Perfektion aus. Der feine Stoff fließt geradezu nach unten und verlängert die Silhouette.

Auffällige Rückendekolletés

Brautkleid mit auffällig gestaltetem Rücken
© www.eddyk.com

Mit einem attraktiven Rücken-Dekolleté zieht die Braut alle Blicke auf sich, gemäß dem Motto „ein schöner Rücken kann auch entzücken“!

Designer setzen hier auffällige Akzente, um ein Höchstmaß an Eleganz zu erzielen, sei es mit feinen Knopfleisten, großflächigen Transparenzen oder edlen Spitzenstickereien.

Die gekonnte Verbindung mit einem tiefem Rückenausschnitt streckt optisch und lässt das Brautkleid besonders verführerisch wirken.

3D-Blüten-Oberfläche

Brautkleid mit 3D-Blüten
© www.linearaffaelli.be

Zarte Blüten flattern Schmetterlingen gleich über die Silhouette der Trägerin und erzeugen optisch ein Gefühl von flirrender Leichtigkeit. Die lebendige Oberfläche zieht immer wieder den Blick des Betrachters auf sich und lässt die Braut wie eine Fee wirken.

Pastellfarbene Stoffe sorgen unter der transparenten obersten Lage dafür, dass der gewünsche 3D-Effekt entsteht.

Übrigens, nicht jeder Trend vom Laufsteg lässt sich in die Brautmode übersetzen. Aktuelle Akzente werden deshalb dezent aufgegriffen und mit der Eleganz der klassischen Brautmode kombiniert. Eine Braut soll sich an ihrem Hochzeitstag wohlfühlen und nicht wie auf einer Modenschau.

Brautmode ist zeitlos schön, aber immer mit einem außergewöhnlichen Effekt, der dem Brautkleid einen ganz besonderen Charakter verleiht.

Nützliche Tipps zum Brautkleidkauf

Sie wollen Ihren Traumtag wie eine Prinzessin erleben? Das passende Traumkleid fehlt Ihnen aber noch? Wenn Sie die folgenden Punkte beachten, wird der Kauf Ihres Brautkleids zu einem der aufregendsten Punkte auf Ihrer Vorbereitungsliste und Ihre Hochzeit zum schönsten Tag Ihres Lebens.

Wann kaufe ich mein Brautkleid?

Wollen Sie sich ein Brautkleid schneidern lassen? Dann sollten Sie neun bis sechs Monate einplanen. Wenn Sie ein Brautkleid im Fachgeschäft kaufen, reichen in der Regel sechs bis vier Monate vor der Hochzeit. Dann bleibt noch genügend Zeit, die Traumrobe beim Hersteller zu bestellen, anzupassen und Änderungen vorzunehmen.

Übrigens: Eine Schwangerschaft und Hochzeit schließen sich nicht aus. Es gibt eine breite Palette an Kleidern, die extra für Schwangere geschneidert sind. Mit einem kleinen Bäuchlein reicht meist ein „normales“ Kleid.

Wie bereite ich mich vor?

In vielen Brautmoden-Geschäften besteht die Möglichkeit, erst einmal zu stöbern. Sie können aber sehr viel Zeit sparen, wenn Sie sich frühzeitig Gedanken machen.

Etwa darüber, wie Sie als Braut aussehen und wirken wollen. Soll das Kleid pompös oder schlicht sein? Welcher Schnitt gefällt Ihnen? Was wollen Sie auf gar keinen Fall? Wie hoch ist Ihr Budget? Treffen Sie eine Vorauswahl.

Und denken Sie auch an die nötigen Accessoires wie Schleier oder Schmuck. Stöbern Sie in Broschüren der Hersteller. Nur so vermeiden Sie einen Anprobemarathon, der nicht nur anstrengend ist, sondern auch schnell frustriert.

Und ganz wichtig: Machen Sie einen Termin im Wunschgeschäft aus. Dann nehmen sich die Mitarbeiter genügend Zeit nur für Sie. Aussuchen, anprobieren, abstecken, umziehen – das alles dauert meist zwei bis drei Stunden.

Wo kaufe ich mein Brautkleid?

Tipps zum Brautkleidkauf
© www.bigstockphoto.com

Die Mehrzahl der Bräute entscheidet sich für ein Fachgeschäft. Das große Plus: fachkundige, persönliche Beratung sowie das besondere Erlebnis, mehrere Kleider probieren zu können. Experten raten, alles in einem Geschäft zu kaufen – Kleid, Schuhe, Accessoires.

Natürlich können Sie Ihr Traumkleid auch im Internet kaufen. Aber: Online gibt’s keine Beratung und Sie werden kaum eins zu eins das Kleid bekommen, das Sie sich erträumen. Oft kratzt der Stoff, der Schnitt ist ungenau, die Farben schlecht. Die Gefahr, dass Sie doppelt zahlen, ist groß. Und die Enttäuschung über ein schlecht sitzendes Kleid noch viel größer.

Was ziehe ich zur Anprobe an?

Am besten tragen Sie Kleidung, aus der Sie schnell rausschlüpfen können, darunter idealerweise neutrale Unterwäsche ohne Spitze oder auftragende Nähte. Sie haben bereits Schuhe mit der perfekten Absatzhöhe? Dann bringen Sie die doch einfach mit!

Und bitte: Tragen Sie ein dezentes Deo und gehen Sie ungeschminkt zur Anprobe. Die empfindlichen Brautkleider könnten schnell schmutzig werden. Und die Haare? Wenn Sie schon wissen, ob Sie Ihre Haare bei der Hochzeit offen oder hochgesteckt tragen, tun Sie das auch bei der Anprobe.

Wie viele Leute nehme ich mit?

Tipps für diei Brautkleidanprobe
© www.bigstockphoto.com

Bitte nicht mehr als drei! Jeder äußert seine Meinung. Das verunsichert. Schnell geraten Sie in einen Gewissenskonflikt, es allen recht machen zu müssen. Nehmen Sie die Person mit, die Sie am besten kennt, jemand, auf dessen Meinung Sie sich wirklich verlassen können – egal ob Mama, Schwiegermutter in spe oder beste Freundin.

Welche Regeln gibt es?

Es gibt einige Regeln, an die Sie sich halten sollten. Keine Selbstbedienung! Brautkleider sind teure und empfindliche Ware. Deshalb werden sie nur von den Mitarbeitern aus den Plastikhüllen genommen und meist auch nur mit Handschuhen angefasst. Sie sollten sich vor der Anprobe also unbedingt die Hände waschen. Ziehen Sie bei der Anprobe Ihre Schuhe aus und tragen Sie einen Schutz gegen Schweiß.

Viele Geschäfte verlangen für ihre umfangreiche Beratung eine Gebühr. Kaufen Sie woanders, ist die Dienstleistung damit gedeckt. Kaufen Sie aber in diesem Geschäft, wird sie natürlich mit dem Preis verrechnet.

Brautkleid-Schnittformen

Strahlendes Weiß ist die Farbe, die die meisten Menschen mit einem Brautkleid verbinden, auch wenn heute nicht mehr nur im Klassiker geheiratet wird. Die Vielfalt der Brautkleider wird jedoch so richtig erst durch die unterschiedlichen Schnittformen deutlich. Wir zeigen Ihnen, welche Silhouette zu welchem Figur-Typ passt. Natürlich geht auch hier nichts über eine Anprobe, damit Sie Ihr Traumkleid finden.

A-Linie

Brautkleidschnitt A-Linie
© www.modedepol.eu

Ein schöner Busen, eine schmale Taille und runde Hüften kennzeichnen die sogenannte Sanduhr-Figur. Diesem Typ stehet dieser Brautkleidschnitt gut, weil die optimalen weiblichen Formen damit besonders gut in Szene gesetzt werden.

Mermaid

Brautkleidschnitt Mermaid
© www.modeca.com

Bei dieser Figur dominieren Schultern und Busen über die Taille und schmalere Hüften. Deshalb wird auch vom V-Typ gesprochen. Princess-Look und A-Linie setzen diese Figur mit ausladendem Rockteil optisch ins Gleichgewicht.

Princess

Princess-Brautkleid
© www.eddyk.com

Die gerade Körperform ist geprägt durch gleich breite Schultern und Hüfte. Die Taille ist wenig ausgeprägt. Ein Brautkleid in A-Linie mit Korsage bringt hier die gewünschten Kurven, so wie auch Raffungen und Drapierungen im Brust- und Hüftbereich.

Schmal

Brautkleid mit schmalem Schnitt
© www.justinalexander.com

Die Hüften sind breiter als die Schultern, daraus ergibt sich, überhöht gesagt, die Form des Dreiecks. Brautkleider mit auffälligen Trägern oder Kragenvarianten bzw. attraktiven Ärmeln verschaffen der Schulterpartie den gewünschten Ausgleich.

Empire

Empire-Brautkleid
© www.lohrengel.com

Runde Formen sind hier das Typische: Üppige Brust, weiche Hüften, Rundungen am Bauch. Fließende Stoffe und ein schöner Brautkleidschnitt wie Empire setzen das Dekolleté gekonnt in den Blickpunkt und umspielen elegant die Körpermitte.

XXL-Brautkleider

Brautkleider in großen Größen

XXL-Brautkleid
© www.modedepol.eu

Mal Hand aufs Herz, wer hat schon Modelmaße? Es ist zum Glück kein Problem, für jede Figur ein schönes Brautkleid zu finden. Einige Hersteller haben sich auf die größere Brautkleider spezialisiert und wissen, worauf es ankommt, um die optimale Passform für Ihr Hochzeits-Outfit zu finden.

Voller Selbstbewusstsein präsentieren sich Bräute, die ihre Rundungen in einem eleganten Brautkleid zeigen, denn: „Alles was ich habe, soll man auch sehen, denn genau so liebt mich mein Partner“.

Genau die richtige Einstellung, finden auch Brautmodenhersteller und bieten attraktive Modelle für Bräute in höheren Größen an. So können sie figurbetonende Schnitte entdecken, die mit Esprit jedes Gramm in Form bringen und große Lust auf die ganz besondere Feier machen.

Im Fokus stehen dabei Korsagen-Oberteile, die in verschiedenen Varianten die Schulterpartie oder das Dekolleté in den Vordergrund rücken und über einen schön ausfließenden Rock die Figur strecken und optisch verlängern.

Braut-Accessoires wie eine schöne Kette oder besondere Ohrringe rücken den Hals und das Gesicht in den Mittelpunkt und lenken damit den Blick ganz besonders auf diesen Bereich.

Ein attraktives Gesicht oder tolle Haare verdienen es, mit einem super Braut-Make-up und einer stylischen Frisur in Szene gesetzt zu werden. Die Vorzüge bewusst betonen und sich von der schönsten Seite zeigen ist hier die Strategie.

Für Bräute, die ihre Rundungen gern mit Stoff bedecken wollen, bieten Brautkleider in fließender Ausführung die besten Möglichkeiten. Vor allem Brautkleider in A-Linie, mit großzügigen Designs und romantischen Schnitten sind Favoriten für spezielle Größen.

Der Vorteil der A-Linie liegt auf der Hand, denn der Busen wird betont, während sich ein kräftiger Bauch oder der Hüft- und Schenkelbereich unter die weiter werdende Form des Rockes begeben. Ähnlich verhält es sich mit Modellen, die die Empire-Linie aufgreifen und in eine die Figur umschmeichelnde weite Form übergehen. Weiche, fließende Stoffe wie Chiffon oder Voile sind für diesen Schnitt das ideale Material, um die Idee des Leichten und Schwebenden zu transportieren.

Falls Sie sich bei Ihrem Brautkleid für stärkeres Material entscheiden, das nicht jedes Pölsterchen gleich durchscheinen lässt, achten Sie unbedingt darauf, dass dieses nicht mehrlagig verarbeitet ist, denn das trägt auf und verhindert den eigentlich positiven Effekt.