Die Auswahl der richtigen Trauringe – Tipps zum Trauringkauf

Bei der Vielzahl an Trauring-Herstellern und deren umfangreichen Kollektionen können angehende Brautpaare leicht den Überblick verlieren. Die Palette an wunderschönen Trauringen ist sehr groß. Grundsätzlich gilt beim Kauf Ihrer Trauringe: Nehmen Sie sich viel Zeit und suchen Sie in Ruhe aus. Denn diese Ringe werden Sie im Idealfall lange Zeit tagtäglich tragen. Wir haben für Sie nützliche Tipps zum Trauring-Kauf zusammengestellt.

© Oliver Hoffmann / Istockphoto.com

Ideen sammeln – Auswahl eingrenzen

Machen Sie sich Gedanken, wie die Trauringe aussehen sollen. Die Eheringe sollten in Farbe und Stil zu beiden Partnern passen. Erste Anregungen zum Design finden Sie in Hochzeitsmagazinen, im Internet, auf Hochzeitsmessen und beim Juwelier in Ihrer Stadt.

Besonders im Blickpunkt bei der Auswahl stehen folgende Kriterien:

  • Ringform (Profil) – die Grundform Ihres Eherings ist entscheidend für den Tragekomfort. Was sich für Sie gut anfühlt, finden Sie am besten bei einer Anprobe bei einem Juwelier, Goldschmied oder Trauringspezialisten heraus. Die Bedeutung des Tragekomfort Ihres Traurings sollten Sie auf keinen Fall unterschätzen, denn einen unbequemen Ring, den sie als störend empfinden, werden Sie nicht lange und nicht regelmäßig tragen. Es wäre schade, denn der Trauring soll schließlich Ihre tiefe Verbundenheit zueinander symbolisieren. Daher: Besser verschiedene Trauringe ausprobieren und beraten lassen!
  • Breite der Eheringe – passend zur Handform und Fingerdicke auswählen. Es ist nicht unüblich, dass die Eheringe der beiden Ehepartner mit unterschiedlichen Breiten ausgewählt werden. Bei vielen Eheleuten ist der Ehering des Mannes etwas breiter, der Trauring der Dame hingegen etwas schmaler. Die ideale Breite eines Traurings ist einerseits eine Frage der Optik und des persönlichen Geschmacks und andererseits eine Frage des Tragekomforts.
Trauringe Profile und Breiten
© Collection Ruesch
  • Material und Farbe der Trauringe – Gold, Weißgold, Rotgold, Platin oder auch Titan und Stahl. Trauringe sollen natürlich schön aussehen, aber sie müssen auch robust und alltagstauglich sein und nicht allzu schnell verschleißen. Je nach Material werden Ihre Eheringe unterschiedlich auf Umwelteinflüsse reagieren. Und natürlich hat das Material auch Auswirkungen auf den Preis.
  1. Trauringe aus Gold sind unter Eheleuten wohl am meisten verbreitet. Der Grund dafür: Gold als Material für Trauringe ist äußerst vielseitig, da durch verschiedene Legierungen unterschiedliche Farbtöne entstehen – etwa Gelbgold, Roségold oder Weißgold. Beim Legieren wird das Gold mit weiteren Materialien vermischt, z. B. Kupfer, Palladium, Mangan oder Titan. Doch Legierungen haben nicht nur eine optische Funktion: Sie sind notwendig, weil reines Gold alleine zu weich wäre und sich für Trauringe als alleiniges Material gar nicht eignen würde.
  2. Trauringe aus Palladium sind sehr hochwertig, fest und sehr widerstandfähig. Trotzdem wird Palladium als Material für Trauringe vergleichsweise wenig nachgefragt. Auch deshalb sind Trauringe aus Palladium ein echter Geheimtipp, denn im Vergleich zu Trauringen aus Gold sind Trauringe aus Palladium viel günstiger.
  3. Trauringe aus Platin bestechen durch ihre Festigkeit. Sie sind resistent gegen Säure und nutzen sich nicht so schnell ab wie Trauringe aus anderen Materialien. Platinringe sind im Vergleich zu Trauringen aus Palladium heller und kosten etwas mehr.
  4. Von Silber raten viele Juweliere als Material für Trauringe zunächst ab, da Silberringe sehr weich sind und sich schnell abnutzen. Dafür punktet das Material mit dem vergleichbar geringen Preis. Paare, die sich noch unsicher sind, ob sie ihre Eheringe überhaupt regelmäßig tragen und die darüber hinaus zum Zeitpunkt Ihrer Trauung stark im Budget beschränkt sind, entscheiden sich jedoch gerne für Silberringe – meist mit der Absicht, die Silberringe nach zwei bis drei Jahren gegen hochwertigere Eheringe auszutauschen. Eine Möglichkeit, Silberringe aufzuwerten ist es, sie zu vergolden.
  5. Trauringe aus Titan gelten als sehr fest. Gern werden Trauringe aus Titan mit anderen Materialien wie Gold, Platin, Silber oder Palladium kombiniert. Das Ergebnis: Mehrfarbige Trauringe in außergewöhnlichen Designs.
  6. Trauringe aus Wolfram sind zwar nicht sehr verbreitet, aber definitiv etwas Besonders. Wolfram-Trauringe sind im Vergleich zu Trauringen aus anderen Materialien schwer und dickwandig. Sie benötigen ein Ehepaar, dass die Trauringe aus Wolfram sorgsam behandelt, denn sie neigen leider zu Bruch.
  7. Trauringe aus Holz halten nicht für die Ewigkeit, sind aber definitiv das Richtige für Naturliebhaber und Menschen, die sich von der Masse abheben möchten. Holz-Trauringe sind pflegeintensiv und dürfen nicht dauerhaft mit Wasser in Kontakt kommen. Einige Trauring-Spezialisten kombinieren Holzringe auch mit verschiedenen Edelmetallen – definitive Hingucker. Paaren, die sich für Trauringe entscheiden, die zum Teil oder ganz aus Holz bearbeitet sind, ist bewusst, dass Ihre Eheringe nicht für die Ewigkeit halten werden. Aber für einige Paare besteht genau darin auch der Reiz.
Trauringe Farben und Oberflächen
© Saint Maurice
  • Oberflächenstruktur – hochglänzend poliert, matt oder mit Hammerschlagstruktur, gekratzt, alles ist möglich. Achtung: Die Oberfläche verändert sich mit der Zeit, mattierte Strukturen polieren sich und umgekehrt verblasst der Glanz polierter Ringe.
  • Diamanten – eine Frage von Geschmack und Budget. Für viele Brautpaare spielt neben der Optik auch die Symbolik von Edelsteinen eine große Rolle: Diamanten gelten als Sinnbild für Unvergänglichkeit, Rubine schenken angeblich Zufriedenheit und auch viele andere Edelsteine haben eine tiefere Bedeutung.
  • Gravur – von der Standardschrift bis zur individuellen Lasergravur mit Fingerabdruck ist heute alles möglich. Kleiner Tipp: Lassen Sie sich vorher eine Schriftprobe geben. Einige Graveurinnen und Graveure gravieren Trauringe per Hand und wie Handschriften auch, sind diese Gravuren höchst individuell.

Budget festlegen

Der Trauring wird von den Eheleuten im Idealfall ein Leben lang getragen. Somit sollten Sie bei der Auswahl der Eheringe nicht an der falschen Stelle sparen und auf Qualität Wert legen. Die Preise hängen von Material und Design ab. Schlichte Trauringe aus Silber oder Stahl beginnen bei ca. 150 Euro pro Paar, nach oben gibt es – wie bei anderen Dingen auch – keine Grenzen.

Rechtzeitig Trauringe suchen

Ungefähr 3 Monate vor dem Hochzeitstermin ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um sich gemeinsam auf die Suche nach den perfekten Eheringen zu machen.

Anfassen ausdrücklich erlaubt – Auswahl beim Juwelier

Haben wunderschöne Trauringe in den Vitrinen eines Juweliergeschäftes Ihre Aufmerksamkeit erregt? Dann zögern Sie nicht, einen Gesprächstermin zu vereinbaren! Außer der fachmännischen Beratung bekommen Sie in einem kundenfreundlichen Juweliergeschäft neben den Trauringen auch den Service für Anpassungen und kleinere Wartungsmaßnahmen.

Trauringe individuell online konfigurieren

Außer dem Sortiment der Trauringe, das Ihnen der Juwelier oder Goldschmied direkt im Laden zeigen kann, gibt es weitere Möglichkeiten, Ihre Eheringe auszuwählen. Mit modernen Konfigurations-Programmen können Sie gemeinsam mit dem Juwelier oder auch allein am Computer Ihren individuellen Trauring kreieren. Das Material-, Farben- und Designangebot der Trauring-Hersteller ist breit gefächert und erlaubt zahlreiche Kombinationen.