Vom Kennenlernen bis zur Hochzeit: So heiratet Deutschland

Gilching, 12.08.2019 – Zum dritten Mal hat kartenmacherei.de in der jährlichen Studie „So heiratet Deutschland“ die Vorlieben und Verhaltensweisen der Deutschen beim Thema Hochzeit untersucht. Die Ergebnisse der 1.584 Befragten wurden nach regionalen, geschlechtsspezifischen und altersspezifischen Unterschieden ausgewertet.

Dresscode Hochzeiten

 

Immer mehr Hochzeitspaare lernen sich über das Internet kennen | Große Hochzeitsfeiern werden wieder beliebter | Nach durchschnittlich drei bis sieben Jahren heiraten die meisten Paare | Zwischen 5.000 und 15.000 Euro kostet eine Hochzeit durchschnittlich | Jedes dritte Paar verzichtet auf die Hochzeitsreise

 

Kennenlernen: Vor allem ältere Paare lernen sich online kennen

Wie Paare sich kennenlernen, hängt deutlich vom Alter ab. Während sich jüngere Personen meist über Freunde kennenlernen, finden im Alter immer mehr Befragte online bzw. per Dating-App den Partner oder die Partnerin fürs Leben. So lernen sich 29 Prozent der unter 30-jährigen über ihren Freundeskreis kennen, wohingegen es bei den über 50-jährigen nur noch 19 Prozent sind. Stattdessen finden 27 Prozent der über 50-jährigen ihren Hochzeitspartner über das Internet bzw. per Dating-App. Das entspricht dem höchsten Prozentsatz unter allen Altersgruppen.

 

Beziehungsdauer: Die meisten Paare heiraten nach drei bis sieben Jahren
Kennenlernen

Mit dem Heiraten lässt man sich in Deutschland reichlich Zeit. Erst nach drei bis sieben Jahren Partnerschaft wagen sich 37 Prozent der Befragten vor den Traualtar. Weitere 32 Prozent warten sieben bis fünfzehn Jahre und 5 Prozent lassen sich mehr als 15 Jahre Zeit. Bereits nach ein bis drei Jahren Partnerschaft heiraten rund 24 Prozent der Befragten. Eine Ehe, der weniger als ein Jahr Partnerschaft vorausging, schließen nur zwei Prozent aller Befragten. Wie lange waren Sie ein Paar, bevor Sie geheiratet haben?

 

Der große Tag: Große Hochzeiten sind wieder beliebter

Während 2018 ein deutlicher Trend zu kleinen Hochzeitsfeiern vorlag, wird 2019 wieder mit mehr Gästen gefeiert. Der Großteil der Paare (26 Prozent) lädt 26 bis 50 Gäste ein, weitere 25 Prozent feiern mit 51 bis 75 Gästen und fast ein weiteres Viertel (22 Prozent) sogar mit 76 bis 100 Gästen. Richtig krachen lassen es 15 Prozent: Sie empfangen über 100 Gäste zur Hochzeit.

 

Hochzeitsbräuche: Jedes vierte Paar schläft die Nacht vor der Hochzeit getrennt

Hochzeitsbräuche gibt es viele. Doch nur wenige finden heute tatsächlich noch Anwendung. Nur 17 Prozent der Bräute lassen sich über die Schwelle tragen. Nicht einmal jede dritte Braut trägt einen Schleier. Nur 29 Prozent der Paare haben die Nacht vor der Hochzeit getrennt verbracht.
Dennoch gibt es einige Traditionen, die auch heute aktuell sind. So eröffnet fast jedes zweite Brautpaar die Tanzfläche mit einem Hochzeitswalzer und bei 47 Prozent der Hochzeiten wird der Brautstrauß geworfen. Am häufigsten halten sich Paare mit 81 Prozent an den Brauch, dass der Bräutigam das Brautkleid vor der Hochzeit nicht zu Gesicht bekommen darf. Auch der Brauch, dass die Braut am Tag der Hochzeit etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes und etwas Blaues bei sich trägt, erfreut sich hierzulande größter Beliebtheit und wurde von den Brautpaaren häufig unter „Sonstiges“ angegeben. Dem ursprünglich aus England stammenden Brauch zufolge symbolisiert dabei etwas Altes die Beständigkeit, etwas Neues eine glückliche Zukunft, etwas Geborgtes die Freundschaft und Verlässlichkeit und etwas Blaues die Liebe, Reinheit und Treue.

Weitere von den Umfrageteilnehmern genannte Bräuche sind die Brautentführung, das Baumstammsägen, der Schleiertanz sowie das gemeinsame Anschneiden der Hochzeitstorte. Kein Brauch, aber trotzdem obligatorisch sind für viele Paare die Dankeskarten zur Hochzeit, die nach
der Feier an die Gäste geschickt werden und so ein schönes Andenken an den gemeinsam verbrachten Tag schaffen.

 

Kosten: Essen und Getränke sind der größte Kostenfaktor

5.000 bis 10.000 Euro geben die meisten Hochzeitspaare (26 Prozent) für ihre Hochzeit aus, weitere 25 Prozent investieren 10.000 bis 15.000 Euro. Ganze 21 Prozent lassen sich die Hochzeitsfeier sogar über 15.000 Euro kosten. Größter Kostenfaktor sind dabei Essen und Getränke: Die meisten Befragten (32 Prozent) geben über 5.000 Euro für das leibliche Wohl ihrer Gäste aus. Für Brautkleid und Anzug werden durchschnittlich zwischen 500 und 2.000 Euro investiert.

 

Über die Studie „So heiratet Deutschland“

Im Zeitraum vom 8.2. bis 24.2.2019 befragte kartenmacherei.de in einer Online-Umfrage 1.584 StudienteilnehmerInnen aus ganz Deutschland, die innerhalb der letzten zwölf Monate geheiratet hatten. Die Studie wurde 2017 das erste Mal durchgeführt und wird seitdem jährlich wiederholt, sodass jede Neuauflage direkte Jahresvergleichswerte liefert. Die vollständigen Ergebnisse finden sich unter: www.kartenmacherei.de/hochzeitsstudie/.

 

Dienstleister für die Hochzeit

Branchenbuch Hochzeitsorganisation
Wedding Planer
Branchenbuch Locations
Locations
Branchenbuch Brautmode
Brautmodengeschäfte